DEENFR
18.03.2013

Zukunft der Mobilität

Dem Rad und der Verknüpfung von ÖPNV mit Bike- und CarSharing gehört die Zukunft

Sechs Experten aus der Mobilitätsbranche, der Energieversorgung und der Politik debattierten am Samstag, 16. März 2013, auf der Sonderschau Zukunft der Mobilität im Rahmen der 30. RegioMesse Lörrach die Chancen und Möglichkeiten der Elektromobilität in Südbaden. Organisiert wurde die Sonderschau von der Initiative Zukunftsmobilität (Zumo) und Naturenergie als offizielle Partner der Messe Lörrach.

Inwiefern das Elektroauto eine Antwort auf die Herausforderungen des Klimawandels sein kann und wie weit dessen Einführung in der Region Lörrach/Hochrhein bereits gediehen ist, wollte Zumo-Geschäftsführer Christian Kleiber, der die Podiumsdiskussion moderierte zunächst von den Teilnehmern wissen. Die Bedeutung der E-Mobilität für die Energiewende strich Achim Geigle, Vertriebsleiter des regionalen Energieversorgers Energiedienst, hervor. Die eigene Aufgabe und große Herausforderung sehe Energiedienst im Aufbau einer flächendeckenden und bequem zu nutzenden Ladeinfrastruktur. 20 Ladesäulen bietet Energiedienst im gesamten Netzgebiet derzeit an. Allein in Lörrach sind für 2013 mindestens fünf weitere geplant.

Dass die aktuelle Diskussion um Elektro- und Zukunftsmobilität viel zu sehr auf Personenkraftwagen und den Individualverkehr begrenzt ist, brachte Thomas Neff, Geschäftsführer der Schweizer Bundesbahn (SBB) mit seiner rhetorischen Frage, „Die Bahn ist doch das E-Mobil par Excellence – oder?!“ treffend auf den Punkt.

Wichtige Chancen der Energiewende seien vertan, wenn man sich darauf beschränke, konventionelle Fahrzeuge durch Stromfahrzeuge zu ersetzen. „Wir müssen die Energiewende dazu nutzen, vom Individualverkehr auf den Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) umzusteigen“, so Neff. „Benutzen statt besitzen“, heiße das Motto der Zukunft. Dazu biete die SBB ihren Kunden nicht nur Züge und S-Bahnen – in Lörrach die beiden Wiesentallinien – sondern auch 1.000 CarSharing-Fahrzeuge an.

„Benutzen statt Besitzen“

SBB-Chef Neff sprach mit seinem Motto und Vorstellungen von zukünftiger Mobilität Matthias Martin Lübke, Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtmobil Südbaden AG, aus dem Herzen. Als Gründer von einer der ersten deutschen CarSharing-Organisationen und langjähriger Verfechter multimodaler Mobilität sieht Lübke die Zukunft der Mobilität innerhalb von Städten vor allem im Radverkehr und dem ÖPNV. Erst an dritter Stelle stehe die Benutzung von PKW – dies in zunehmendem Maße in Form von CarSharing statt privatem Autobesitz. „Das Auto hat als Statussymbol in der jungen Generation erheblich an Bedeutung verloren“, so Lübke. Dem Öffentlichen Nahverkehr und der Radmobilität in Kombination mit Auto- und Fahrradteilen gehöre daher die Zukunft. E-Autos seien ein Baustein nachhaltiger Mobilität sein, aber lange nicht der wichtigste.

Weitaus bedeutender sei die intelligente Vernetzung der verschiedenen Mobilitätsformen und auch Parkräume untereinander, die den Wechsel von einem Verkehrsmittel zum anderen und die einfache und komfortable Bezahlung aller Komponenten erlaube. Als wegweisendes Beispiel für die so genannte intermodale Mobilität nannte Franz Loogen, Geschäftsführer der e-mobil BW, das Schaufenster Elektromobilität in Stuttgart, in dessen Rahmen in Stuttgart und Karlsruhe derzeit eine Smart Regio Card getestet wird. Diese Karte erlaubt die Nutzung und Zahlung öffentlicher Verkehrsmittel, von Bike- und CarSharing-Angeboten sowie E-Bike und E-Taxi. Zudem verknüpft das Projekt S-Bahn-Haltestellen mit E-Mobilität. In einer dritten Ausbaustufe solle die Smart Card auch eine Bezahlfunktion für Gastronomie und Einzelhandel erhalten. Ähnliche Ansätze gibt es auch bei der Parkraumbewirtschaftung Baden-Württemberg (PBW), die bereits in mehreren Parkhäusern Karten anbiete, mit denen sowohl das Parkentgelt als auch der Strom fürs E-Fahrzeug bezahlt werden kann. In mehreren PBW-Parkhäusern gibt es bereits öffentliche Ladestationen, wie PBW-Geschäftsführer Gerd Hruby berichtete.

Lörrach ist auf einem guten Weg

Gefragt nach der aktuellen Situation in Lörrach, konnte Bürgermeister Michael Wilke bereits einiges in punkto intermodaler Mobilität aufzählen. So entsteht am Lörracher Hauptbahnhof neben dem Velö gerade eine Einstellhalle für 100 Fahrräder plus E-CarSharing-Station mit Schnellladesäule und Stellplätzen für zwei  Elektrofahrzeuge von Stadtmobil Südbaden. Neben der E-CarSharing-Station wird eine öffentliche Schnellladestation errichtet, an der private E-Mobile je nach vorhandener Batterie in 30 bis 60 Minuten geladen werden können. Der Umstieg zwischen (Leih)Rad, E-Bike, Bus, Bahn und E-Auto am Lörracher Hauptbahnhof mit angegliedertem Busbahnhof, Fahrradverleih und CarSharing-Station ist somit gewährt.

Fünf weitere Ladesäulen im gesamten Stadtgebiet – alle von der Naturenergie mit Strom aus 100 Prozent Wasserkraft betrieben – kommen dazu. „Wir wollen die Bürger mit dem E-CarSharing und der verbesserten Ladeinfrastruktur zum Umstieg aufs E-Autos ermutigen, betonte Wilke. Daneben fördern wir auch ganz gezielt, die verstärkte Nutzung der Radmobilität, durch den Ausbau von Radwegen und Fahrradparkhäusern.

So werde das nächste Lörracher Parkhaus nicht nur für Autos, sondern auch für Velos geplant. Beim nächsten Parkhausneubau am Kreiskrankenhaus Lörrach will die Stadt sogar noch einen Schritt weiter gehen und dort neben Fahrradparkplätzen auch Einstellplätze für Kinderanhänger sowie Duschen und Schließfächer einrichten. Radfahren soll nicht nur für Einkäufe und Freizeitaktivitäten, sondern auch für den Weg zur Arbeit das erste Verkehrsmittel der Wahl werden. Die Voraussetzung, den Weg zur Kita und zur Arbeit per Velo zu erledigen und anschließend trotz körperlicher Anstrengung und Verschmutzung durch Spritzwasser oder Schneematsch frisch und sauber gekleidet im Job anzukommen, soll so gegeben werden. (mm)

-------------

Die Podiumsdiskussion fand am 16. März 2013 auf der Sonderschau Zukunft der Mobilität im Rahmen der RegioMesse Lörrach statt.

Thema: „Elektromobilität am Hochrhein – entsteht hier eine Elektromobilitätsregion?“

Teilnehmer: Franz Loogen (e-mobil BW, Dr. Wilke (Bürgermeister Stadt Lörrach, Gerd Hruby (Parkraumgesellschaft BW mbH), Thomas Neff (SBB GmbH) und Matthias-Martin Lübke (Stadtmobil Südbaden AG)

Moderation: Christian Klaiber (Leiter Initiative Zukunftsmobilität)


Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie in unregelmäßigen Abständen über Neues beim CarSharing von Stadtmobil Südbaden.

 

Newsletter Anmeldung